Jetzt WebinarAUFNAHME ANSEHEN:
Einfache Wege zu Materialpreistransparenz im mittelständischen Einkauf - wie HERMA Preisvolatilität begegnet

5-Schritte Guide: Nachhaltigkeit im industriellen mittelständischen Einkauf

veröffentlicht am
19.1.2023

Nachhaltigkeit im mittelständischen Einkauf ist ein entscheidendes Thema, welches immer mehr in den Fokus rückt. Unternehmen aller Größen sind daran interessiert, ihre Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft zu minimieren und gleichzeitig ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Mittelständische Unternehmen haben dabei besondere Herausforderungen zu meistern, da sie häufig weniger Ressourcen und weniger Einfluss auf ihre Lieferanten haben als große Konzerne. Trotzdem gibt es viele Möglichkeiten, wie mittelständische Unternehmen ihren Einkauf nachhaltiger gestalten können. Die folgenden Schritte werden näher in unserem 5-Schritte Guide für mehr Nachhaltigkeit im industriellen mittelständischen Einkauf erläutert:

  1. Machen Sie sich mit dem Konzept der Nachhaltigkeit vertraut und informieren Sie sich über die Anforderungen und Möglichkeiten im Bereich des Einkaufs.
  2. Setzen Sie sich Ziele für Ihren nachhaltigen Einkauf und erstellen Sie einen Plan, wie Sie diese Ziele erreichen wollen.
  3. Informieren Sie sich über die Nachhaltigkeitsstandards und -zertifikate, die für Produkte und Dienstleistungen relevant sind, die Sie einkaufen. Wählen Sie Lieferanten und Produkte, die diese Standards erfüllen oder sogar übertreffen.
  4. Führen Sie regelmäßige Überprüfungen und Audits durch, um sicherzustellen, dass Ihre Lieferanten die vereinbarten Nachhaltigkeitsstandards einhalten.
  5. Kommunizieren Sie die Erfolge und Verbesserungen, die Sie im Bereich des Nachhaltigen Einkaufs erzielt haben, nach innen und außen. Zeigen Sie, dass Ihr Unternehmen sich für Nachhaltigkeit einsetzt und tragen Sie so zu einem positiven Image bei.

Eine der wichtigsten Maßnahmen ist die Auswahl nachhaltiger Lieferanten. Dabei sollten Unternehmen nicht nur auf den Preis achten, sondern auch die sozialen und ökologischen Aspekte der Lieferanten berücksichtigen. Dazu gehört zum Beispiel die Frage, ob die Lieferanten faire Arbeitsbedingungen und Umweltstandards einhalten. Auch die Nachhaltigkeitsziele und -leistungen der Lieferanten sollten bei der Auswahl berücksichtigt werden. Die Software Tacto kann hier automatisiert und datengetrieben die geforderten Aussagen zusammentragen und für Sie in einer Übersicht aufarbeiten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Verringerung von Transportwegen und damit verbundenen CO2-Emissionen. Dies kann erreicht werden, indem Unternehmen regionale Lieferanten bevorzugen oder den Transport von Waren optimieren, zum Beispiel durch den Einsatz von Mehrwegverpackungen oder den Transport von größeren Mengen auf einmal.

Auch die Verwendung von umweltfreundlichen Materialien und Produkten kann dazu beitragen, den Einkauf nachhaltiger zu gestalten. So kann im Maschinenbau zum Beispiel darauf geachtet werden, dass nur Produkte ausgezeichneter Qualität eingekauft werden, die langlebig sind und über die Verschleißzeit normaler Produkte hinausgehen. Des Weiteren kann es von Vorteile sein, Rohstoffmaterialien so einzukaufen, dass Sie beim Maschinenbauer möglichst wenig Bearbeitung bedürfen und dadurch weniger Späne und Rohstoffabfall anfallen lassen. Ebenfalls sollte bei der Entwicklung der Produkte darauf geachtet werden, dass diese möglichst rohstoffarm gebaut werden, um den Rohstoffeinkauf zu verringern und die Nachhaltigkeit zu steigern.

Unternehmen sollten bei der Auswahl von Materialien und Produkten auf ökologische Standards achten und sich beispielsweise für Recycling-Materialien oder biologisch abbaubare Alternativen entscheiden.

Eine weitere Möglichkeit ist die Einführung von Einkaufsrichtlinien, in denen klar definiert wird, welche Anforderungen an Lieferanten und Produkte gestellt werden. Diese Richtlinien können beispielsweise soziale und ökologische Aspekte, die Verwendung von Recycling-Materialien oder die Einhaltung von Umweltstandards umfassen. Auch die Einführung von Nachhaltigkeitszertifikaten, wie dem "Blue Angel" oder dem "Green Dot", kann dazu beitragen, nachhaltige Produkte und Lieferanten zu identifizieren und zu fördern. Zudem gibt es auch branchenspezifische Standards und Regelwerke, die für den mittelständischen Einkauf relevant sein können, wie beispielsweise das REACH Zertifikat oder der ISO 14001 Standard für Umweltmanagement. Mit der Software Tacto können Informationen zur REACH Verordnung von Lieferanten eingeholt werden und das Lieferantenportfolio nachhaltig ausgerichtet und weiterentwickelt werden.  Auch kann die Einführung von Einkaufskatalogen, in denen nachhaltige Produkte und Lieferanten priorisiert werden, dazu beitragen, den Einkauf nachhaltiger zu gestalten.

Insgesamt gibt es vielseitige Möglichkeiten, um den mittelständischen Einkauf nachhaltiger zu gestalten. Was jedoch diesbezüglich immer wichtiger wird, ist die Einbindung von digitalen Lösungen, um einheitliche Datenbanken zu Lieferanten an einem Ort abzulegen. Die Software Tacto bietet mit dem Lieferantenmanagement Tool eine solche Lösung, die alle Informationen übersichtlich aufbereitet und für alle Mitarbeiter:innen auf Knopfdruck zugänglich macht.

Wenn Sie noch mehr über den nachhaltigen Einkauf und konkrete Tipps zu der Gestaltung eines solchen erfahren möchten, laden Sie sich jetzt unseren 5-Schritte Guide zu mehr Nachhaltigkeit im Einkauf herunter.

Jetzt Guide herunterladen

Ähnliche Beiträge